EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Kalkum von der Straßenseite aus gesehen © Copyright 2000 - 2022 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Bau und Streckeneröffnung Als im Mai 1845 der Bahnhof "Calcum" von der Cöln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft (CME) errichtet wurde, konnte man noch nicht wissen, dass er an einer der meist befahrenen Strecken Deutschlands liegen würde. Das zweite Teilstück der Strecke zwischen Düsseldorf Hbf und Duisburg Hbf wurde am 9. Februar 1846 in Betrieb genommen. Die 263 Kilometer lange Stammstrecke der CME wurde am 15. Oktober 1847 eröffnet. 1846 wurde auch der Bahnhof, der mitten im Grünen nahe dem Schloss Calcum lag, eröffnet. Damit gehörte Calkum zu den ältesten Bahnhöfen in Nordrhein-Westfalen.

Das Empfangsgebäude Kalkum

Das erste Stationsgebäude von 1846 dürfte wie bei der CME üblich, ein provisorisches Gebäude gewesen sein, vom dem es leider keine Bilder gibt. Da die CME 1856 laut Geschäftsbericht Warteräume für die Fahrgäste aller vier Klassen einrichtete, gab es zu diesem Zeitpunkt ein Stationsgebäude. Ein Güterschuppen mit Seiten- und Kopframpe, der später erweitert wurde, aber noch im September 2002 (siehe Foto-Impressionen) vorhanden war, wurde im Bahnhof 1846 errichtet. Der Bahnhof gehörte 1938 zur Rangklasse III. Weitere Streckeneröffnungen, Ausbauten oder Änderungen 1857 wurde eine neue Laderampe für den Abtransport von Kalkstein aus Ratingen gebaut. Er wurde über eine Hundebahn zum Bahnhof gebracht. In den 1860er Jahren nahm die CME noch einige Umbauten und Erweiterungen an den Gleisanlagen und den Bahnbauten vor. Mit Verlegung des zweiten Streckengleises erhielt der Bahnhof einen Inselbahnsteig, der später durch einen Personentunnel mit Treppenüberdachungen (siehe Panorama unten rechts) erreichbar war. Ab 1927 benannte die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft (DRG) den Bahnhof in Kalkum um. Am 1. Januar 1975 wurde Kalkum nach Düsseldorf eingemeindet. 1986 erhielt der Bahnhof ein Stellwerksgebäude mit Blockstellwerk. Am 27. Mai 1990 ist der Bahnhof stillgelegt worden. 2002 ließ die Deutsche Bahn AG (DBAG) das Stellwerksgebäude abreißen. Aufgrund der Verkehrssicherheitspflicht musste die DBAG 2014 das Bahnsteigdach samt Stützen und Treppenaufgang sowie das Wartehäuschen am Hausbahnsteig abreißen lassen. Dabei wurde auch der Treppenabgang zum Bahnsteig abgerissen und der Personentunnel zugeschüttet. Was hat sich verändert, was ist geplant Das einzige Haus in der kleinen Ansiedlung, dass vom Baustil zu einem Empfangsgebäude der CME passen würde (Backsteingebäude mit Segmentbogenfenster) und nah an den Gleisen liegt, ist rechts oben abgebildet. Im Zuge der Einführung des RRX soll ein Kreuzungsbauwerk in Kalkum gebaut werden, dass den Zügen einen Gleiswechsel ermöglicht, um sich nicht gegenseitig zu behindern. Zusätzlich sollen noch zwei Gleise verlegt werden. Damit endet dann die Geschichte vom Bahnhof Kalkum.
Köln - Hamm Köln Hbf Hamm (Westf)

Bahnstation Kalkum

Planung und Konzession PANORAMA
Bahnhof von 1856 ?
Luftaufnahme
Bilder Calcum
ahnbauten B Güterschuppen